Schalke-Legende Gerald Asamoah und die Partyvögel

8000 Gäste feiern das zweite Oktoberfest in der VELTINS-Arena auf Schalke

Wieso zur Wiesn nach München, wenn man auf Schalke in der größten Oktoberfestarena der Welt feiern kann? Beim zweiten Oktoberfest in der VELTINS-Arena floss nach bayrischem Vorbild frisch gezapftes Bier aus Maßkrügen, man schunkelte im Takt der Musik und für die originalgetreue Atmosphäre sorgte die Oktoberfest-Band „Die Partyvögel“.

Schnell waren die Bierzeltgarnituren besetzt und Zufassen war angesagt bei Brotzeitplatte, Leberkäs, Schweinshaxe, Weißwurst und Hendl. Leute im Freizeitlook? Fehlanzeige. „Hier sind mehr Menschen in Trachten als auf dem Oktoberfest in München“, so Moritz Beckers-Schwarz, Geschäftsführer der Arena-Management GmbH.

Frauen waren ganz traditionell in Dirndl gekleidet, Blumenbänder steckten im Haar. Männer hatten sich größtenteils Karohemd und Lederhose übergeworfen. 

In einer Schlange vor einem Bierstand standen Lutz Horschmann (24) und Leroy Stemmer (24), um sich das nächste Maß abzuholen. Leroy: „Ich war letztes Jahr schon hier und fand es super. Dieses Mal habe ich meinen Kollegen mitgebracht.“ Sein Kumpel entgegnet: „Eigentlich hören wir Electro, aber: je größer das Bier, desto größer die Toleranz für andere Musik.“

Den ganzen Abend lang wurde ausgelassen gefeiert und Schlager liefen rauf und runter. Auch zwei Überraschungsgäste waren vor Ort. Schalke-Legende Gerald Asamoah hatte die Aufgabe, das Fass anzustechen. „Das habe ich noch nie gemacht“, grinste der gut gelaunte Schalker. Bereits beim zweiten Hammerschlag floss der Gerstensaft. Für Verblüffung sorgte Asamoah, als er mit den Partyvögeln die Schalkehymne „Blau und Weiß“ anstimmte. Schlagersänger Peter Wackel war Überraschungsgast Nummer zwei. Moritz Beckers-Schwarz war zufrieden: Mit 8000 Karten war die Wiesn-Party ausverkauft. Er versprach: „Im nächsten Jahr werden wir das Event auf jeden Fall wiederholen.“

 

Quelle: Maria Eckardt (WAZ) – Münsteraner Oktoberfest GmbH & Co. KG